Tabellenspitze verteidigt – SCV kann auch Kampf

Mit dem knappsten aller Ergebnisse hat sich unsere 1. Mannschaft die Tabellenführung in der Bezirksliga Staffel 3 vom Post TSV Detmold zurückgeholt. Die Lipper legten am Mittwoch zum Auftakt des vorgezogenen 16. Spieltags ein 3:1 gegen Borgentreich vor, der SCV ließ gestern Abend ein 1:0 (1:0) bei Grün-Weiß Anreppen folgen. Bereits das Hinspiel zum Saisonauftakt (4:3) war bis zum Schluss offen und auch gestern leisteten die „Römer“ einiges an Gegenwehr.

Trainer Marco Cirrincione schickte eine unveränderte Startelf ins Rennen. Es bekamen dieselben elf Akteure das Vertrauen, welche gegen Borgentreich einen ungefährdeten Heimsieg einfuhren. Auf einem guten Naturrasen entwickelte sich unter Flutlicht ein temporeiches Bezirksligaspiel, in dem sich die Gastgeber trotz der prekären Tabellensituation keinesfalls versteckten. Mutig suchten sie ebenso den Vorwärtsgang wie auch der favorisierte SCV. Das von intensiven Zweikämpfen geprägte Geschehen verlagerte sich jedoch zunächst fast ausschließlich zwischen die beiden Strafräume. Richtig gefährlich wurde es vor der Halbzeit nur zweimal, jeweils vor dem Tor der Gastgeber. Nach gut einer halben Stunde tauchte Michael Janik im GWA-Strafraum auf, erreichte den Ball mit der Fußspitze kurz vor dem herausstürmenden Anreppener Torwart Kell und kam anschließend zu Fall. Für den Unparteiischen zu wenig für einen Elfmeterpfiff (31.). Fünf Minuten später wurde Lars Bornefeld beim bis dato besten Spielzug der Partie von Alexander Doms mustergültig freigespielt. Frei vor Kell schob er den Ball zum vermeintlichen 1:0 ein, die Freude in Reihen der Blau-Gelben wurde aber durch den Abseitspfiff von Schiedsrichter Asabin im Keim erstickt (36.). Hier lag der „Mann in Schwarz“ wohl nicht richtig, denn Bornefeld startete aus dem Rückraum in die Schnittstelle. So schien es torlos in die Pause zu gehen, denn bis auf einen Fernschuss von Luca Simon (28.) hatte auch Anreppen keine zwingenden Torabschlüsse auf der Habenseite. Mit der letzten Aktion der ersten Hälfte dann doch noch die Gästeführung. Jens Schröder schlug eine Ecke von rechts vor das Tor, wo Julian Wiehmeier völlig alleingelassen mal wieder goldrichtig stand und das Leder aus fünf Metern per Kopf über die Linie drückte (45.). Asabin pfiff erst gar nicht mehr und schickte beide Teams in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Anreppen machte es dem Tabellenführer schwer, ein Kombinationsspiel aufzuziehen. Immer wieder verschob der GWA als Kollektiv und machte so die Räume eng. Chancen ergaben sich in der Folge zunächst auch ausschließlich für die Gastgeber. Grabbe tauchte als Erster im SCV-Strafraum auf, als er aus dem Gewühl an den Ball kam. Sein Schuss strich jedoch über die Latte des von Alexander Wulf gehüteten Tores (47.). Kurz darauf setzte der eingewechselte Karpowicz einen Kopfball nur knapp neben das Gehäuse (51.). Als dann auch noch Brathwaite-Nash nach knapp einer Stunde freistehend über das Tor schoss, konnte der SCV froh sein, noch in Führung zu liegen (60.). Nach dieser Drangphase der Gastgeber bekam man das Spiel mit viel Herz und Leidenschaft aber wieder besser in den Griff und konnte vor allem über den emsigen Alexander Peters wieder öfter für Entlastung sorgen und das Spiel wieder mehr in des Gegners Hälfte verlagern. In der Schlussviertelstunde ergaben sich dann zwei gute Möglichkeiten zur Entscheidung. Zunächst kam Doms auf Zuspiel des eingewechselten Jan Welker zum Abschluss, setzte die Kugel aber knapp neben das Tor (75.). Kurz darauf tauchte Michael Janik nach einer guten Umschaltaktion im Anreppener Strafraum auf. Geschickt legte er sich die Kugel zurecht, konnte seine starke Gesamtleistung in dieser Szene letztendlich aber nicht mit einem Tor krönen. Sein Schuss mit dem schwächeren linken Fuß ging aus aussichtsreicher Position doch recht deutlich über das Tor (80.). Die Schlussphase in diesem ohnehin schon rassigen Bezirksligaspiel war nun geprägt von Hektik und kompromisslosen Zweikämpfen. Für Aufregung sorgte vor allem eine Szene vor dem Tor von Wulf. Einen Kopfball von Brathwaite-Nash kratzte der SCV-Keeper von der Linie, einige Anreppener wollen das Spielgerät bereits hinter der Linie gesehen habe. Doch Asabin entschied, wohl zurecht, auf Eckstoß (84.). Das war die letzte Schrecksekunde für das blau-gelbe Lager, denn die letzte Chance des Spiels gehörte der eigenen Mannschaft. Peyman Gorji zog noch einmal aus sechzehn Metern ab. Kell konnte den Ball nur abklatschen, warf sich dann aber in den Nachschuss von Mark Leinung und konnte aus kurzer Distanz parieren (89.). Danach war Schluss und der SCV um drei hart erkämpfte Punkte reicher. Erhobenen Hauptes konnten die Gastgeber den Platz verlassen. Bereits zum zweiten Mal präsentierte man sich keineswegs wie ein Kellerkind, musste sich aber letztendlich doch dem alten und neuen Tabellenführer beugen.

Der SCV ist also zurück auf Platz eins und damit dies so bleibt, will man am Sonntag beim SC Ostenland die nächsten drei Punkte einfahren. Der Aufsteiger rangiert aktuell einen Platz vor Anreppen auf Platz dreizehn und belegt somit den ersten Nichtabstiegsplatz. Anstoß im Delbrücker Ortsteil ist, wie gewohnt, um 15 Uhr.

Der SCV spielte mit:

Wulf – Dalecki, Wiehmeier, Smith – Bornefeld (60. Welker), Janik, Schröder, Dick – Doms – Gorji (90. Horoszko), Peters (86. Leinung)

Tor:

0:1 Wiehmeier (45.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.