SCV siegt auch im Dauerregen

Der Herbst ist da! Das war nicht zuletzt an der überschaubaren Kulisse gestern im Beketal deutlich zu erkennen. Bei stetigem Regen und ungewohnt niedrigen Temperaturen passte sich das Spielniveau bei der Partie unserer 1. Mannschaft gegen den Warburger SV teilweise dem Wetter an, was hauptsächlich der destruktiven Spielweise der Gäste geschuldet war. Über weite Teile der 90 Minuten verteidigte der WSV mit elf Mann. Das machte den Bekekickern das Toreschießen letztendlich nicht leicht, am Ende kam man aber dennoch zu einem ungefährdeten 2:0 (1:0)-Sieg.

Dabei erwischte die Cirrincione-Elf eigentlich einen guten Start. Früh konnte man den WSV in die eigene Spielfeldhälfte drängen und so für Druck auf das Gästetor sorgen. Fast folgerichtig gelang, mal wieder, ein frühes Führungstor. Alexander Doms verlängerte eine Eckballvariante von Miguel Soylu per Kopf ins lange Eck und sorgte so für das 1:0 (11.). Da die Blau-Gelben das Spiel auch in der Folge im Griff hatten und sich die Warburger nur selten in die SCV-Hälfte verirrten, schien es eine Frage der Zeit, bis weitere Tore folgen sollten. Die Zielstrebigkeit im Offensivspiel ließ jedoch leider mit zunehmender Spielzeit nach. So richtig fand man kein Durchkommen gegen ausschließlich verteidigende Gäste. Zwar konnte man bis zur Pause ein deutliches Plus beim Eckballverhältnis erwirtschaften und hatte auch einige vielversprechende Abschlüsse. Sämtliche Versuche verfehlten entweder das Gästetor oder Warburgs Schlussmann Sven Hilleke hatte eine Lösung parat..

 Ähnlich ging es nach Wiederbeginn weiter. Zwar segelte nun eine Ecke nach der anderen in den Warburger Strafraum und das Spiel fand gefühlt ausschließlich in der gegnerischen Spielhälfte statt. Der früh für den verletzten Rene Wegs eingewechselte Michael Janik hatte auf eine schöne Hereingabe von Peyman Gorji die beste Einschussmöglichkeit, vergab aber aus wenigen Metern freistehend (57.). Auch Doms hatte noch zwei aussichtsreiche Abschlüsse, vergab aber je einmal per Kopf (51.) sowie per Dropkick (64.). Auf der Gegenseite stand die Dreier-Abwehrkette bei den wenigen Vorstößen des WSV sicher. Selbst in der Schlussphase machte Warburg so gut wie keine Anstalten, sein Offensivspiel zu intensivieren. Es blieb also weiterhin schwierig für den SCV, Lücken zu finden. Immer wieder vom emsigen Jens Schröder angetrieben, kombinierte man ganz gefällig, blieb aber im Abschluss glück- und erfolglos. So blieb man weiter nur um ein Tor vorne, ein Warburger Ausgleichstreffer lag bei fast 90 Prozent Ballbesitz pro SCV dennoch nicht im Ansatz in der Luft. So war es Jan Hölscher vorbehalten, letzte Zweifel zu beseitigen. Eine hohe Hereingabe konnte Hilleke nicht klären, Mark Leinung ging mit ihm in das Luftduell und legte anschließend für den heranstürmenden Hölscher ab. Der hämmerte das Leder humorlos per Vollspann aus acht Metern durch die gegnerische Spielertraube vor dem Tor hindurch zum entscheidenden 2:0 (82.).

 Am Ende ein glanzloser, aber ungefährdeter Heimerfolg gegen harmlose Gäste aus der Hansestadt. So behält der Spitzenreiter auch nach dem siebten Spieltag eine weiße Weste und steht mit der Maximalausbeute von 21 Zählern drei Punkte vor den Verfolgern aus Mastbruch und Detmold. Dementsprechend einverstanden zeigte sich Coach Cirrincione: „Wir haben diese Saison sicherlich schon bessere Leistungen gezeigt. Andererseits haben uns Warburg und die schwierigen Witterungsverhältnisse auch das Leben maximal schwer gemacht. Wichtig ist, dass wir auch so ein Spiel am Ende für uns entscheiden. Jetzt gilt es, sich wieder zu steigern und auch auswärts nachzulegen.“  

Auswärts ist das Stichwort: Bereits am Donnerstag wartet das nächste Pflichtspiel auf den SCV. Im Kreispokal-Achtelfinale geht es zum A-Liga-Siebten SC Grün-Weiß Espeln. Anstoß in der Partie gegen den letztjährigen Ligakonkurrenten ist um 19:15 Uhr. Am Sonntag geht es ebenfalls auf Reisen, wenn man um 15 Uhr bei unseren Freunden des SV Atteln gastiert.

Der SCV spielte mit:

Wübbeke – Horoszko, Dalecki, Bornefeld – Gorji, Schröder, Wegs (24. Janik), Dick (57. Schmidt) – Doms – Soylu (77. Leinung), Hölscher

Tore:

1:0 Doms (11.), 2:0 Hölscher (82.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.