SCV siegt mit Verspätung

Es war bereits 17:39 Uhr als Waldemar Klein aus Bielefeld die gestrige Bezirksliga-Partie unserer 1. Mannschaft beim TSV Horn letztlich abpfiff. Mit reichlich Verspätung konnten sich die Blau-Gelben dann über einen souveränen 4:0 (2:0)-Auswärtssieg und die Verteidigung der Tabellenspitze freuen. Und nicht nur das: Der sechste Sieg im sechsten Spiel bedeutet sogar einen neuen Bezirksliga-Startrekord für die Cirrincione/Jost-Elf.

Beide Mannschaften betraten um kurz vor 15 Uhr ordnungsgemäß den Rasen. Oder besser gesagt, das was davon übrig ist, denn der Platz im Horner Eggestadion war in einem außergewöhnlich schlechten Zustand. Eigentlich hätte es also losgehen können. Doch da der Schiedsrichter noch nicht eingetroffen war, mussten beide Mannschaften für satte 50 Minuten die Spannung aufrecht erhalten, ehe es um 15:50 Uhr endlich los ging. Spannung war zu jedoch zunächst nur beim Tabellenführer zu erkennen. Der SCV kam gut aus den Startlöchern und legte auf dem schwer zu bespielenden Geläuf gleich den Vorwärtsgang ein. Peyman Gorji, Daniel Lütkefedder und der neu ins Team gerückte Miguel Soylu gaben erste Duftmarken Richtung Tor der Gastgeber ab. Eine mustergültige Kombination sorgte dann nach gut einer Viertelstunde für die folgerichtige Führung. Lütkefedder spielte den Ball auf den rechten Flügel zu Ruwim Dick. Der dribbelte mit dem Leder Richtung Strafraum, spielte einen gut getimten Doppelpass mit Jens Schröder und bediente anschließend den eingelaufenen Alexander Doms. Der hatte zehn Meter vor dem Tor wiederum wenig Mühe diese ansehnliche Ballstafette zum 1:0 aus Gästesicht zu vollenden (17.). Der TSV schien überfordert mit dem hohen Spieltempo der Blau-Gelben und befand sich auch in der Folge weitestgehend in der Statistenrolle. Immer wieder, bereits aus der hintersten Reihe von Nesic oder Bornefeld angetrieben, starteten die Bekekicker ihre Offensivbemühungen und man kam über wenige Stationen immer wieder gefährlich vor das Horner Tor. So sollte es nicht lange dauern, ehe der nächste Treffer fiel. Lütkefedder wurde auf dem linken Flügel gelegt, den anschließenden Freistoß schoss Soylu frech direkt aufs Tor. Vom Knie eines TSV-Akteurs sprang die Kugel letztendlich am Keeper vorbei ins Tor zum 2:0 (25.). Leider verletzte sich Lütkefedder bei dem Foulspiel so, dass es für ihn nicht weiter ging, Mark Leinung kam für ihn nach einer halben Stunde in die Partie. Diese hätte dann eigentlich schon zur Pause entschieden sein müssen, doch Soylu, Doms und auch Schröder ließen weitere gute Einschussmöglichkeiten liegen. Von den Gastgebern hingegen kam nicht viel. Ein Abschluss von Karaduman ging drei, vier Meter neben das Tor. Das war es aber auch an Abschlussaktionen aus Sicht des TSV.

Das änderte sich jedoch mit Wiederanpfiff. Ein wenig zu sorglos agierte der SCV in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit. So kamen die Gastgeber unnötigerweise zu einer Reihe Standardsituationen, die aber allesamt entschärft werden konnten, ohne das Torwart Rene Wübbeke ernsthaft eingreifen musste. Nach knapp einer Stunde Spielzeit fingen sich unsere Jungs wieder und nahmen das Heft nun wieder deutlich in den Hand. Vor allem Bornefeld eroberte auffällig viele Bälle und versuchte im Anschluss meist über die zentralen Spieler Schröder, Wegs und Doms umgehend das Offensivspiel zu beleben. Das gelang ganz gut, es fehlte jedoch zunächst an der nötigen Konsequenz im letzten Spielfelddrittel. Die beste Gelegenheit zur Vorentscheidung hatte dabei Gorji. Erst ließ er zwanzig Meter vor dem Tor gleich fünf, sechs Horner ins Leere laufen. Als er dann schließlich frei vor Schlussmann Akin auftaucht, trifft er den Ball nicht richtig und schießt ihn neben das Tor (69.). Die zweite große Chance vergab kurz darauf Leinung. Nach einer schön herausgespielten Hereingabe von Nesic und einem verunglückten Schussversuch Gorjis stand er am zweiten Pfosten völlig frei, seinen Abschluss parierte Akin jedoch noch so gerade (72.). So war unnötigerweise noch immer ein Hauch Spannung zu spüren, auch wenn Horn nun auch konditionell immer mehr abzubauen schien. Der eingewechselte Carsten Smith nahm dem Gegner dann  endgültig die zweite Luft. Vorausgegangen war ein Sprint von Gorji, der als Einziger einem eigentlich verloren geglaubten langen Ball hinterher lief und  ihn kurz vor der Torauslinie im Spiel hielt. Sein Zuspiel leitete Schröder dann weiter auf den an der Strafraumgrenze lauernden Smith und der setzte die Kugel platziert unten links an den Innenpfosten, von wo aus das Spielgerät zum 3:0 ins Tor sprang (76.). Den Schlusspunkt setzte Kapitän Schröder dann selbst. Einen an Gorji verursachten Foulelfmeter verwandelte er sicher zum 4:0-Endstand (84.), womit das Spiel ein auch in der Höhe gerechtes Ergebnis erhielt.

Wie wichtig diese drei Punkte sind, zeigt sich an der Tatsache, dass mit Nieheim, Mastbruch und Detmold die drei direkten Verfolger ihre Spiele allesamt knapp für sich entschieden und dem SCV damit eng auf den Fersen bleiben. Kommenden Sonntag erwarten unsere Jungs dann den Warburger SV im Beketal. Der WSV fuhr gestern beim 2:2 gegen Aufsteiger Ostenland den ersten Punkt der Saison ein.

Der SCV spielte mit:

Wübbeke – Nesic, Dalecki, Bornefeld – Gorji, Wegs (81. Janik), Schröder, Dick – Doms – Soylu (64. Smith), Lütkefedder (30. Leinung)

Tore:

0:1 Doms (17.), 0:2 Eigentor (25.), 0:3 Smith (76.), 0:4 Schröder (84., Foulelfmeter)

Gelb-Rote Karte:

M.T.Keles (83., Foulspiel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.